Evangelische Jugend Gifhorn

Der Kirchenkreisjugenddienst ist die Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Gifhorn. Wir unterstützen Kinder und Jugendliche, Hauptamtliche und Gremien in Fragen der Jugendarbeit.

1509006028.xs_thumb-

Das war Offendorf 2018

50 Kinder und Mitarbeitende im Alter von 8 – 12 Jahren aus dem ev.-luth. Kirchenkreis Gifhorn verbrachten 10 aufregende Tage unter dem Motto „Folge dem Ruf des Dschungels“ miteinander im Zeltlager Offendorf. Mit weiteren 100 Kindern und Mitarbeitenden aus den Kirchenkreisen Celle und Lüneburg erlebten sie viele kleine und große Abenteuer mit Mambo tanzenden Gorillas, Nachtwanderung, schnaufenden Igeln, Disco und Zeltlagergottesdiensten.

 

 

Die traditionelle Kuttertour auf der Ostsee verlangte in diesem Jahr echte Seebärinnen und Seebären, blies doch der Wind so stark, dass einige Seekrank wurden.Das Geländespiel zum Thema verlangte tänzerische und pfadfinderische Kompetenzen. Ein Gorilla sollte zum Tanzen gebracht und ein Baum musste in der „grünen Hölle“ am Hemmelsdorfer See wieder gefunden werden. Die Tage waren prall gefüllt.

10 Tage fern von „Hotel Mama“ vergingen wie im Flug. Die Sonne meinte es fast zu gut mit allen. Ein Mähdrescher setzte ein benachbartes Stoppelfeld in Brand. Der anschließende Feuerwehreinsatz sorgte für viel Aufregung. Schaden entstand keiner. Entschädigt wurden alle am darauf folgenden Tag. Die Gemeindefeuerwehr sorgte mit dem tanzenden Drachen Flori Feuer und dem Aufbau und Betrieb des Hydroschildes dafür, dass Kinder und Mitarbeitende den Schrecken des Vortages verdauen konnten.

Der Höhepunkt des Zeltlagers war auch in diesem Jahr das Bergfest in der Mitte der Zeit. Die Kinder unterstützen dabei mit eigenen Ständen und Aktionen nach Kräften zwei Abenteurer, die sich im Dschungel verlaufen hatten. In den Abendschlüssen traten neben anderen Figuren ein Papagei namens „Horst“ und der nach Brasilien entflohene Mafiaboss „Don Kanone“ auf. Sie unterhielten prächtig und sorgten zum Ende eines jeden Tages dafür, dass alle gut behütet in die Schlafsäcke kriechen konnten.  

So waren alle Kinder am Ende vergnügt, die Betreuer erschöpft und die Eltern voll Freude ihre Sprößlinge wieder in die Arme zu schließen.

 

 






Dokument: Presse_2018.docx (OCX)
1509006028.xs_thumb-
Viele beschäftigt die Frage, was in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen die Aufgabe von Ehrenamtlichen bei Kindeswohlgefährdung ist oder wie wir Grenzverletzungen im Bereich der Sexualität aus den eigenen Reihen verhindern können. Mit der Jugendkammer der Landeskirche sind wir überzeugt, dass in Konfirmandenarbeit, Kindergottesdienst, Kindergruppe, Jugendtreff und auf Freizeiten Vorsorge getroffen werden muss. Deshalb trafen sich vierzehn Jugendliche der Evangelischen Jugend Wesendorf und Wahrenholz am Samstag, den 15. September, zu einer Fortbildung. Was ist Kindeswohlgefährdung? Können wir sie erkennen? Wie reagieren wir? Was tun wir bei Grenzverletzungen aus den eigenen Reihen? Das waren die Fragen, die sie mitbrachten.

Einen ganzen Tag diskutierten sie hoch engagiert im Küsterhaus Wahrenholz unter Leitung von Kirchenkreisjugendwart Andreas Schulze-Mauk, um sich die Problematik zu erschließen. An Hand praktischer Beispiele wurde ihnen schnell deutlich: natürlich kann uns das begegnen. Sexuelle Grenzverletzungen und Kindeswohlgefährdung sind nicht nur Themen für die Nachrichten. Jede und jeder, dem sich jüngere anvertrauen, kann damit konfrontiert werden. Referat, Kleingruppenarbeit mit Beispielen aus der Praxis und Einschätzungsübungen führten durch den Tag. So wurde ein schweres Thema verständlicher. Sensible Fragen wurden angesprochen. Wie ist das mit körperlicher Nähe in der Jugendarbeit? Wo hat sie Grenzen, wie gehen wir damit um? Wie reagieren wir auf Grenzverletzungen in den eigenen Reihen? Wer hilft uns, wenn uns etwas auffällt.?

Sophie aus Wahrenholz formulierte als Fazit: „Ich habe hier jede Menge gelernt und nehme viel mit“. Ihre Kollegin Anne ergänzt: „Ja, und wichtig ist, Ruhe zu bewahren und keine vorschnellen Urteile zu fällen. Nicht alles ist immer so, wie es scheint. Mit offenen Augen und Ohren in unsere Gruppen gehen. Gut, dass wir in Diakonin, Susann Heydecke und dem Kirchenkreisjugenddienst kompetente Ansprechpartner haben“.

Abgeschlossen wurde die Fortbildung mit einer von allen unterschriebenen Selbstverpflichtung. Evangelische Jugend will Verantwortung übernehmen, aufmerksam gegenüber Gewalt und Vernachlässigung sein und Mißbrauch in den eigenen Reihen verhindern.

Willst du die Selbstverpflichtung benutzen, dann bist du hier richtig: http://www.ejh.de/bestellen-downloads-kindeswohl




1509006028.xs_thumb-

Diese Online Voranmeldung funkioniert Für alle Freizeiten des Jugneddienstes.

https://oderetwadoch.wufoo.com/forms/m7ehkmx17ri5a0/


1509006028.xs_thumb-

Kirchenkreisjugendkonvent

Wann?
15.02.2019, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Was?
Wo?
KKJD
Steinweg 19a
38518 Gifhorn